Hummelkasten - mein erstes Jahr mit Hummeln

Hier dreht sich alles um die Behausungen und Unterkünfte unserer tierischen Hortusbesucher. Ob extra gebautes Insektenhotel oder zufällig entdeckte Ecke, in der sich ein Tier wohl fühlt: Alles hier her bitte!

Moderator: Lisa Sting

Antworten
Benutzeravatar
Boloria
Hortus-Infizierte/r
Beiträge: 127
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 17:18
Wohnort: Mittelfranken
Hortus-Name: Flip's Garten
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Hummelkasten - mein erstes Jahr mit Hummeln

Beitrag von Boloria » Sa 25. Aug 2018, 20:47

Dieses Jahr habe ich mir zwei Hummelnistkästen angeschafft.

Wie es dazu kam? Ich habe erstmalig im Buch von Dr. Paul Westrich - Wildbienen, die anderen Bienen - davon gelesen, daß man auch Hummeln Nistkästen anbieten kann. Das hat mich fasziniert und ich wollte es auch einmal probieren. Also habe ich mir zwei Kästen angeschafft.

Dieses Jahr fing das Hummeljahr sehr spät an. Während normalerweise die ersten Hummelköniginnen schon Anfang März aus Ihren Verstecken, meist im Boden, kommen, brachte der März ja erst nochmal Schnee. Deshalb ging dann Anfang April alles ganz schnell und die Hummelköniginnen flogen den Boden auf der Suche nach Verstecken ab. Zunächst hatte ich die Kästen in unserer Wiese aufgestellt. Dort wurde aber einerseits kaum gesucht und andererseits spielten die Nachbarskinder an den Kästen herum. Somit fanden sie im Vorgarten neben den Lungenblümchen ein neues Quartier. Dort waren auch wesentlich mehr Hummeldamen unterwegs.
Eine Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris) siedelte sich in einem Kasten von ganz alleine an. In den anderen Kasten setzte ich eine Hummelkönigin aktiv ein. Ihr gefiel es anscheinend ganz gut in der neuen Unterkunft. Nach zweieinhalb Wochen war sie aber leider verschwunden. Als ich im Kasten nachsah, konnte ich nicht ein einziges Indiz finden, daß sie überhaupt ein Nest bauen wollte.
Dafür kamen aus dem Kasten mit der Dunklen Erdhummel nach ca. 3 Wochen die ersten Arbeiterinnen. Darüber freute ich mich besonders!
Und während nun bei dem kühlen, naßkalten Wetter im Mai keine einzige Honigbiene in meinem Garten zu sehen war, flogen die Hummeln zwischen jedem Schauer hartnäckig aus. Sie kümmerten sich auch darum, daß unsere Himbeeren befruchtet wurden. Da gab es heuer eine gute Ernte mit wunderschönen Früchten.
Ende Juni kamen die ersten neuen Hummelköniginnen aus dem Kasten. Es sollten so vier oder fünf gewesen sein. Das bedeutet natürlich aber auch immer den Tod der Nestgründerin. Der Kasten wurden dann von den Arbeiterinnen noch bis Ende Juni benutzt. Dann konnte ich keine Flugtätigkeiten mehr feststellen.
Nun sieht man nur noch Königinnen im Garten, die sich ihren Winterspeck anfuttern.
Obwohl ich gelesen habe, daß das Nest regelmäßig auf Wachsmotten zu kontrollieren ist, habe ich es nicht gemacht. Ich habe nun den Nistkasten geöffnet und freute mich, daß kein Wachsmottenbefall festzustellen war.

Vielleicht schaffe ich mir für das nächste Jahr noch ein paar zusätzliche Kästen an, wenn ich einen guten Standort finde.

Hier noch ein paar Bilder vom Nistkasten nach dem ersten Jahr:
Dateianhänge
6.JPG
Der Hummelnistkasten ohne Dach.
6.JPG (235.49 KiB) 113 mal betrachtet
5.JPG
Blick auf das Hummelnest mit einigen noch gefüllten Nektartöpfen.
5.JPG (242.22 KiB) 113 mal betrachtet
4.JPG
Nistkastenvorbau mit geöffneter Wachsmottenklappe.
4.JPG (191.8 KiB) 113 mal betrachtet
3.JPG
Geöffneter Vorbau, den die Hummeln gerne als Toilette benutzten.
3.JPG (189.53 KiB) 113 mal betrachtet
2.JPG
Hummelarbeiterin öffnet die Hummelklappe.
2.JPG (157.3 KiB) 113 mal betrachtet
1.JPG
In einer Ecke des Kastens fand ich die tote Hummelkönigin, die das Nest gegründet hat.
1.JPG (123.61 KiB) 113 mal betrachtet
Es grüßt Boloria!

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 977
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Hummelkasten - mein erstes Jahr mit Hummeln

Beitrag von Simbienchen » Sa 25. Aug 2018, 21:29

Wow, sehr interessant !! Ich habe noch nie ein Hummelnest von innen gesehen...

Bei mir nisten die Hummeln unter der Thujahecke. Ich sehe jetzt auch ganz viele Riesenhummeln an meinen Sonnenblumen, das sind dann wahrscheinlich die neuen Königinnen...

Toll, dass sie einen deiner Kästen angenommen haben *ja*
Liebe Grüße, Simone *biene* *wink*

Wenn ich nicht hier bin, bin ich im Hortus *gießen*

Gartenphilosophin
Moderator
Beiträge: 561
Registriert: So 22. Okt 2017, 20:35
Wohnort: bei Lüneburg
Hortus-Name: Garten der Gartenphilosophin
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hummelkasten - mein erstes Jahr mit Hummeln

Beitrag von Gartenphilosophin » So 26. Aug 2018, 17:02

Das mit den Kästen hatte ich auch mal überlegt, bin dann aber davon abgekommen, denn wir haben hier viele Mauslöcher. Da siedeln sie gerne drin.
Hummeln werden von dem Geruch, der von Mäuselöchern ausgeht, geradezu magisch angezogen. Ich habe mal in einem Film gesehen, wie Hummeln dann die bewohnende Maus vertreibt. Halleluja, da möchte ich nicht als Maus vor einer Hummel stehen und deren Verwünschungen lauschen.
LG
Die Gartenphilosophin



Was wäre ein Leben ohne Garten?
www.gartenphilosophie.org - Ein Garten Wandel des Lebens

Benutzeravatar
Boloria
Hortus-Infizierte/r
Beiträge: 127
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 17:18
Wohnort: Mittelfranken
Hortus-Name: Flip's Garten
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Hummelkasten - mein erstes Jahr mit Hummeln

Beitrag von Boloria » So 26. Aug 2018, 21:16

das sind dann wahrscheinlich die neuen Königinnen...
Hast recht! Es sind nun Ende August nur noch neue Königinnen unterwegs.

Natürlich habt Ihr beide recht. Der beste Platz für Hummeln sind natürliche Nistbedingungen.
Auch wir hatten ein Jahr ein natürliches Hummelnest im Garten. Möglicherweise hat sich dort auch mal eine Maus versteckt gehabt. Aber ansonsten ist bei uns und in den Nachbargärten alles mauselochfrei. Und mit den Nistkästen wird es kaum gelingen die Vielfalt der Hummelarten zu schützen. Hummelnistkästen sind eigentlich eher für die Sensibilisierung der Menschen für Wildbienen gut. Fragt doch irgendjemand, wo die Hummeln wohnen, ob sie Staaten gründen, wo die Hummeln eigentlich im Winter sind.... kennen werden Hummeln viele, das Wissen ist aber gering. (War es auch bei mir mal)

Aber auch wenn ich den Leuten den Hummelkasten und die fliegenden Hummeln zeige, ist meist kein Interesse da. Nur wenige interessieren sich noch für die Natur. Oder es kommt die Frage, wie ich da denn jetzt den Honig ernte und wie der schmeckt. :-(

Wie für alle Arten gilt: Der natürliche Lebensraum ist der Beste! Aber halt leider immer weniger vorhanden.

PS: Der Film heißt übrigens "Hummeln - Bienen im Pelz" Szene ab 11:15 Minuten
https://www.youtube.com/watch?v=31-ERaP4kJU

EDIT: BITTE KAUFT EUCH KEINE HUMMELVÖLKER FÜR EUREN GARTEN, WIE IM FILM GEZEIGT!
Es geht nicht darum, Hummelkästen als Nistmöglichkeit den in Eurer Umgebung lebenden Hummeln anzubieten, sondern "fertige" Völker im Internet zu erwerben! Auch den Erwerb von Mauerbienen für die Bestäubung im Frühjahr solltet Ihr unterlassen.
Zuletzt geändert von Boloria am Mo 27. Aug 2018, 12:05, insgesamt 2-mal geändert.
Es grüßt Boloria!

Gartenphilosophin
Moderator
Beiträge: 561
Registriert: So 22. Okt 2017, 20:35
Wohnort: bei Lüneburg
Hortus-Name: Garten der Gartenphilosophin
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hummelkasten - mein erstes Jahr mit Hummeln

Beitrag von Gartenphilosophin » Mo 27. Aug 2018, 08:26

Boloria,

das schmerzt ja schon, das Du da anscheinend in einer Banausengegend wohnst.
Hier beginnt das erst, da habe ich noch Hoffnung, gegenzusteuern.
LG
Die Gartenphilosophin



Was wäre ein Leben ohne Garten?
www.gartenphilosophie.org - Ein Garten Wandel des Lebens

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 977
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Hummelkasten - mein erstes Jahr mit Hummeln

Beitrag von Simbienchen » Mo 27. Aug 2018, 10:28

Das was Boloria schildert, ist leider kein Einzelfall. Bis vor zwei Jahren hatte ich auch gänzlich gar keine Ahnung von oder über Insekten...Ja, ich wusste es gab sie, aber mehr auch nicht! So ergeht es vielen ! Und ich lerne auch erst jetzt *ja*
Besser spät als nie !

Ich versuche mein Wissen auch in meinem Umfeld zu verteilen und siehe da, es tut sich etwas, wenn auch manchmal langsam...es gibt noch Hoffnung *ja*

Der Film ist toll, schöne Einblicke...Danke, den kannte ich auch noch nicht! *knuddel*
Liebe Grüße, Simone *biene* *wink*

Wenn ich nicht hier bin, bin ich im Hortus *gießen*

Antworten