Der Grauwasserturm

Umbauen, umgestalten, Recycling oder Upcycling... Hier gehören alle Fragen und Ideen hin, wie man Bestehendes im Garten zukünftig nutzen kann.

Moderator: Gartenphilosophin

Antworten
Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 1201
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Der Grauwasserturm

Beitrag von Simbienchen » So 7. Okt 2018, 09:35

Fand ich eine tolle Idee! Habe ich im Buch " Das ist Urban Gardening! " von der Journalistin Dr. Karen Meyer-Rebentisch gefunden ...
20181007_093042-400x300.jpg
20181007_093042-400x300.jpg (28.24 KiB) 97 mal betrachtet
Ich nehme z. B. auch immer noch das Nudelwasser oder das Gemüseabwaschwasser zum Gießen. Spülwasser mit Spülmittel würde ich mir nicht in die Beete gießen, aber jedes Wasser ohne irgendwelche Putzmittel können so noch weiterverwendet werden.
Liebe Grüße aus dem Hortus roboris animi et pax *wink*

Flower-Power 2018...für den Anfang ein blütenreicher Einstieg und ich mach weiter!

Gartenphilosophin
Moderator
Beiträge: 666
Registriert: So 22. Okt 2017, 20:35
Wohnort: bei Lüneburg
Hortus-Name: Garten der Gartenphilosophin
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Grauwasserturm

Beitrag von Gartenphilosophin » So 7. Okt 2018, 09:38

Leider nicht lesbar, Simbienchen.
Könntest Du das einmal mit Deinen Worten erklären? Kurz?
Klingt spannend.
LG
Die Gartenphilosophin



Was wäre ein Leben ohne Garten?
www.gartenphilosophie.org - Ein Garten Wandel des Lebens

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 1201
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Der Grauwasserturm

Beitrag von Simbienchen » So 7. Okt 2018, 09:53

Die Idee des Grauwasserturms kommt aus Afrika, dort wird Waschwasser und Spülwasser nicht weggeschüttet, sondern zur Kultur von Nutzpflanzen direkt vor dem Haus verwendet. In unseren Breiten ist der Turm vor allem eine Idee z. B. in Gärten, wo es keine reguläre Abwasserversorgung gibt, um Grauwasser zu filtern.

Es werden einige Pflöcke am äußeren Rand eines 80 cm großen Kreises eingeschlagen und ein Gewebesack darum befestigt. Zur Stabilität kann ein Reifen drumgelegt werden. Dann wird der Sack bis zur Hälfte mit Erde befüllt. Jetzt braucht man einen Eimer und bohrt Löcher in den Boden und in die Seitenwände, bevor man ihn in die Mitte des Turms stellt und den Rand weiter mit Erde befüllt, bis der Sack voll ist. In den gelöcherten Eimer kommen Kieselsteine. An der Außenseite des Sacks werden nun Schlitze angebracht und Jungpflanzen eingesetzt. Der Turm wird mit Brauchwasser gegossen und zwar in den Eimer in die Mitte . Von da sickert es in den ganzen Turm.

Ist bestimmt eine tolle Sache für Erdbeeren ;-)
Liebe Grüße aus dem Hortus roboris animi et pax *wink*

Flower-Power 2018...für den Anfang ein blütenreicher Einstieg und ich mach weiter!

Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1721
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Grauwasserturm

Beitrag von Annika » So 7. Okt 2018, 10:39

Sehr interessant! Danke Simbienchen!

Davon hatte ich bisher nie was gehört.

Antworten