Unterpflanzung in der Pufferzone

Hier gehört alles hin, was die Pufferzone in einem Hortus betrifft. Frage, Antworten, Wissen und Ideen: Her damit!
Antworten
Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1782
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Unterpflanzung in der Pufferzone

Beitrag von Annika » Sa 8. Jul 2017, 08:53

Hallo ihr Lieben,
unsere Pufferzone lässt ja noch auf sich warten. bzw. der richtige Zeitpunkt zum pflanzen von Beerensträuchern, Obstbäumen und Rosen...
Da ich aber gerne möchte, dass es unterhalb der Sträucher und Bäume blüht, habe ich angefangen am Zaun entlang für etwas mehr Blühendes zu sorgen. Ich hoffe, dass wir dadurch schon im nächsten Jahr eine deutlich andere und blütenreichere Pflanzenauswahl am Zaun entlang haben.
Unser Gartenstück ist klein und da muss irgendwie jede m2 gut genutzt sein.

Da die Pufferzone ja nicht mager sein muss, habe ich da halt einfach ein bisschen das Gras entfernt, um der vorhandenen Schafgarbe mehr Platz zu machen. Außerdem habe ich Goldfelberich geschenkt bekommen. Im Nachbargarten hab ich die kleinblütige Malve entdeckt, sie ist leider nicht angewachsen, hatte aber z.T. auch schon Samen gebildet, so denke ich, wird sie nächstes Jahr schon an der Stelle wieder auftauchen...
Und dann habe ich noch was rosablühendes im Garten von der großen Rasenfläche ausgestochen und umgesetzt, bevor der Vermieter mit seinem Rasenmäher drüber fährt. Weiß jemand wie die Pflanze heißt?
vorbereitung_pufferzone.jpg
vorbereitung_pufferzone.jpg (121.29 KiB) 316 mal betrachtet
Habt ihr auch in eurer Pufferzone Blühendes untergebracht? Wenn ja, was? Harmoniert das mit der restlichen Bepflanzung oder ist die Konkurrenz durch Sträcuher und / oder Bäume zu hoch?

Benutzeravatar
Lucina
Hortus-Infizierte/r
Beiträge: 102
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 18:46
Wohnort: Bremen
Hortus-Name: Hortus Casa Lucina
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterpflanzung in der Pufferzone

Beitrag von Lucina » Sa 8. Jul 2017, 10:22

Ich würde tippen, dass es ein Klee (Trifolium pratense?) ist, aber die Blätter dazu wären zum bestimmen natürlich sehr hilfreich. So kann es auch was ganz anderes sein.

Unterpflanzung in der Pufferzone ist bei mir mäßig, weil die Sträucher schon recht groß sind. Ganz viel wächst da nicht drunter. Efeu hat es da auf jeden Fall und Taubnessel, da wo noch bißchen Platz ist Mond- und Nachtviolen, Akeleien, Brennesseln, Knoblauchrauke...
Direkt vor der Pufferzone fangen dann schon Staudenbeete an. Da wächst natürlich alles mögliche, was jetzt ein bißchen viel zum aufzählen wäre. :D

Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1782
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterpflanzung in der Pufferzone

Beitrag von Annika » Sa 8. Jul 2017, 10:46

Ne, Klee schließe ich aus. Das hat fast keine Blätter. Versuche das später nochmal zu fotografieren. Sieht am Boden aus wie eine Art Rosette aus Gras... Daraus kommen dann nur diese - relativ harten - Blütenstengel.
Hab an was "nelkiges" gedacht.... Weil ich im Garten auch gekaufte Armeria maritima habe und die ähneln sich irgendwie...

Ja mei, jetzt wollte ich die mal rausgoogeln als Vergleichsfoto und siehe da, bei Wikipedia blüht die nicht weiß (Sorte Alba), sondern so rosa wie bei mir. Also hab ich da wahrscheinlich die Strand-Grasnelke - die gar keine Nelke ist - umgepflanzt.....

https://de.wikipedia.org/wiki/Strand-Grasnelke
Die Strand-Grasnelke (Armeria maritima), sehr häufig auch Gewöhnliche Grasnelke genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Bleiwurzgewächse (Plumbaginaceae) gehört. Anders als ihr Name vermuten lässt, ist sie keine Nelke.
Während sie in Norddeutschland sowohl an der Nordsee- als auch an der Ostseeküste zerstreut vorkommt, so ist sie im Binnenland sehr selten. Deshalb ist sie mit ihren Unterarten auch auf der Roten Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands in die Gefährdungsklasse 3 eingeordnet. Die Pflanze steht unter Naturschutz und ist nach BArtSchV besonders geschützt.
:shock:
Uuups.... Dann hätte ich die eigentlich nicht anrühren dürfen. Aber okay... Sie hat jetzt einen Platz, wo kein Rasenmäher drüber fährt... Wenn da jemand Saatgut haben möchte, ein bisschen was kann ich bestimmt sammeln...

Benutzeravatar
Lucina
Hortus-Infizierte/r
Beiträge: 102
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 18:46
Wohnort: Bremen
Hortus-Name: Hortus Casa Lucina
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterpflanzung in der Pufferzone

Beitrag von Lucina » Sa 8. Jul 2017, 13:48

Ahhh...EDIT: Sandnelke - äh...Strand-Grasnelke...wer lesen kann, ist klar im Vorteil! *rot-werd* *augenroll* EDIT-ENDE, ja klar. Die hat ja auch keine Blätter. Hatte ich auch im alten Garten. Hier leider (noch) nicht. Wenn sonst niemand hier schreit, würde ich da gerne ein paar Samen haben.
Könnte im Austausch z.B. Akelei- und Fingerhut-Samen anbieten (beide gut geeignet für die Pufferzone).

Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1782
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterpflanzung in der Pufferzone

Beitrag von Annika » Sa 8. Jul 2017, 13:55

Das ist lieb! Dann Akelei. Fingerhut möchte ich nicht so nah an den Spielbereich von unserer knapp 2-jährigen pflanzen... Da bin ich zu ängstlich... :o

Ich melde mich, wenn ich Samen habe. Erstmal blüht es ja noch. ;)

CHX
echter Hortusianer
Beiträge: 343
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 12:20
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Unterpflanzung in der Pufferzone

Beitrag von CHX » Sa 8. Jul 2017, 16:09

Annika hat geschrieben: Wenn ja, was? Harmoniert das mit der restlichen Bepflanzung oder ist die Konkurrenz durch Sträcuher und / oder Bäume zu hoch?
Man kann an den Rändern einer Pufferzone sogenannte Krautsäume anlegen - diese sollten, wenn möglich, ca. 1-2 m breit sein. Da der Boden im Bereich der Pufferzone im Normalfall humos und nährstoffreich ist, eignen sich hier natürlich keine Pflanzen für Magerstandorte.
In den Krautsäumen werden die einzelnen Pflanzenarten immer in Gruppen gepflanzt. Bei den großen Leitstauden setzt man 1-2 Pflanzen, bei den kleineren Begleitstauden 3-7 Pflanzen - die Zwischenräume werden mit kleinen Flächendeckern gefüllt. Anschließend werden die Blumenzwiebeln gesetzt.
Eine Mahd sollte erst im März per Sense oder Balkenmäher erfolgen (so bleiben die Samenstände für die Vögel im Winter erhalten) - das Mähgut 2-3 Tage liegen lassen und dann kompostieren.
Innerhalb der Pufferzone inkl. der Krautsäume können zusätzliche Naturmodule, wie bspw. Lesesteinhaufen, Trockenmauern, Faschinen, Totholz, Reisighaufen sowie Wasserstellen integriert werden, um zusätzliche Lebensräume zu gewinnen.

Geeignete Pflanzen für Krautsäume:

Sonnige bis halbschattige Standorte:
- Rote Lichtnelke
- Wiesenkerbel
- Gemeine Akelei
- Waldgeißbart
- Kuckuckslichtnelke
- Wiesenschaumkraut
- Gewöhnlicher Frauenmantel
- Wiesenlabkraut
- Pfirsichblättrige Glockenblume
- Roter Fingerhut
- Wiesenstorchschnabel
- Echtes Seifenkraut
- Kleine Braunelle
- Weiße Lichtnelke
- Wiesenbärenklau
- Moschusmalve
- Nesselblättrige Glockenblume
- Wiesenflockenblume
- Wiesenmargerite
- Waldplatterbse
- Europäische Trollblume
- Huflattich
- Akeleiblättrige Wiesenraute
- Echtes Lungenkraut
- Gewöhnlicher Beinwell
- Wiesen-Pippau
- Großer Wiesenknopf
- Walderdbeere
- Weiße Taubnessel
- Gefleckte Taubnessel
- Aufrechter Ziest
- Baldrian
- Schmalblättriges Weidenröschen
- Diptam
- Wasserdost

Schattige Standorte:
- Knoblauchsrauke
- Waldziest
- Wurmfarn
- Hirschzungenfarn
- Waldwitwenblume
- Waldmeister
- Bärlauch
- Himmelsleiter
- Waldstorchschnabel
- Waldglockenblume
- Aronstab
- Waldanemonen
- Waldveilchen

Frühblüher zur Unterpflanzung:
- Scharbockskraut
- Buschwindröschen
- Leberblümchen
- Frühlingskrokus
- Winterling
- Schneeglöckchen
- Gelbe Wildnarzisse
- Maiglöckchen
- Zweiblättriger Blaustern
- Echte Schlüsselblume
- Frühlings-Schlüsselblume
- Hohler Lerchensporn
- Doldenmilchstern
- Märzenbecher
- Waldgelbstern

Hier sollte doch einiges zu finden sein ;)
Zuletzt geändert von CHX am Di 11. Jul 2017, 07:56, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn ich groß bin, werde ich eine richtige Signatur.

Benutzeravatar
µ-Hortus
Hortus-Infizierte/r
Beiträge: 82
Registriert: Fr 12. Mai 2017, 10:43
Wohnort: Herzogenaurach
Hortus-Name: μ-Hortus
Kontaktdaten:

Re: Unterpflanzung in der Pufferzone

Beitrag von µ-Hortus » So 9. Jul 2017, 18:04

Bei mir steht ja bald eine grosse Umgestaltung an. Dabei stelle ich die Sträucher in eigene Kübel, und somit habe ich dann auch Platz für eine geregelte Unterpflanzung.

Auf der Nordseite der Terasse landen Holunder und Schlehe. Zur Unterpflanzung besorge ich mir für die zwei Kästen einheimische Blaubeeren (die lieben lichten Schatten). Wahrscheinlich stecke ich auch noch ein paar Schlüsselblumen und Maiglöckchen dazu.

Auf die Westseite kommen Wildapfel, Schlehe, Sal-Weide, Faulbaum und Schneekirsche. Anhängig vom idealen Substrat für die Bäume und Büsche will ich dort Zwiebelpflanzen wir Krokusse, Narzissen und Traubenhyazinthen unterbringen. Wenn mir nichts besseres einfällt, würze ich den Oberboden noch mit einer handvoll Hornveilchensamen. Die Pflanzen blühen immer. ;)
Ich liebäugele noch mit Huflattich, Märzenbecher, Buschwindröschen und anderen blühenden Bodenkriechern, aber da muss ich die einzelnen Anfordeeungen noch abklopfen. Meine Dachterasse ist kein einfacher Standort.
--Thea.
Schriftstellerin und Textilkünstlerin mit Balkon und Dachterasse. Hortus auf 30 Quadratmetern.

Antworten