Hasenklee / Trifolium arvense

Wenn ihr Pflanzen vorstellen möchtet, dann seid ihr hier am richtigen Platz. Hier sollen Beiträge gesammelt werden, die alle nötigen Infos zu einer bestimmten Pflanze enthalten. Selbstverständlich können diese Portraits auch gemeinsam durch Ergänzungen entstehen und müssen nicht in aller Ausführlichkeit von einer Person erarbeitet werden. ;-)

Moderator: Quercuum

Forumsregeln
Hallo,
dieser Bereich soll mit Beiträgen bestückt werden, in denen einzelne Pflanzen konkret vorgestellt werden. Da so ein allumfassendes Portrait aber wirklich Arbeit ist, sollten die Beschreibungen durch Teamwork entstehen. Jeder der kann steuert etwas bei, was wichtig sein kann, um ein ausführliche Pflanzenbeschreibung zusammen zu bekommen.

Bitte nutzt die Kopiervorlage (den Code) für die Pflanzensteckbriefe, wenn ihr neue anlegt! => viewtopic.php?f=37&t=423
Benutzeravatar
Annika
Registrierter Benutzer
Beiträge: 1391
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus hercule
Kontaktdaten:

Hasenklee / Trifolium arvense

Beitragvon Annika » Mi 30. Aug 2017, 13:56

STECKBRIEF

Handelsnamen: Hasenklee
Botanischer Name: Trifolium arvense

Familie:
Hülsenfrüchtler (Fabaceae)

Einheimisch: ja
Insektenfreundlich: Bienen & Hummeln freuen sich drüber
Raupenfutter:

Essbar:
Ungenießbar/Giftig?:

Blüht ca. von Juni bis September
zu erwartende Größe: 10-30cm
mehrjährig? nein
Verwildernd: ja
Bevorzugter Standort: Pionierpflanze auf sandig-sauren Böden
Bevorzugter Boden: mager, trocken, kalkarm, basenreich z.B: Sandwege, Bahndämme, Magerrasen

Ähnliche Pflanzen/Verwechslung möglich mit:

Sonstiges:Weidetiere fressen den Klee nicht mit, weil die Stengel bitter schmecken. Aber Insekten erfreuen sich durchaus am süßen Nektar.
Wegen seiner Wirkung gegen Durchfall gibt es für Hasenklee auch den volkstümlichen Namen "Stopfarsch".




Fotos vom Hasenklee in einer Gemeinschaft auf wunderschöner Wildblumenwiese (in dem Fall nicht künstlich angelegt):
Bild
Bild

Hier purzelt der Samen schon aus den vertrockneten Blüten:
Bild

Hasenklee wurzelt bis zu 40cm tief. Die Bestäubung findet durch Insekten und Selbstbestäubung statt.
Die Pflanze wurde früher gegen Gicht und Durchfall eingesetzt.

Wer Hasenklee entdeckt, weiß ganz genau auf was für Boden er gerade steht. Auf offenen Böden, die sandig und sauer sind, ist der Hasenklee eine absolute Pionierpflanze und einer der ersten, der diese Flächen bewächst.

Zurück zu „Pflanzenbeschreibungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast