Große Fetthenne - Hylotelephium telephium bzw. Sedum telephium

Wenn ihr Pflanzen vorstellen möchtet, dann seid ihr hier am richtigen Platz. Hier sollen Beiträge gesammelt werden, die alle nötigen Infos zu einer bestimmten Pflanze enthalten. Selbstverständlich können diese Portraits auch gemeinsam durch Ergänzungen entstehen und müssen nicht in aller Ausführlichkeit von einer Person erarbeitet werden. ;-)

Moderatoren: Quercuum, Laurin, Sannchen-Pannchen

Forumsregeln
Hallo,
dieser Bereich soll mit Beiträgen bestückt werden, in denen einzelne Pflanzen konkret vorgestellt werden. Da so ein allumfassendes Portrait aber wirklich Arbeit ist, sollten die Beschreibungen durch Teamwork entstehen. Jeder der kann steuert etwas bei, was wichtig sein kann, um ein ausführliche Pflanzenbeschreibung zusammen zu bekommen.

Bitte nutzt die Kopiervorlage (den Code) für die Pflanzensteckbriefe, wenn ihr neue anlegt! => viewtopic.php?f=37&t=423
Benutzeravatar
Brunnladesch
Registrierter Benutzer
Beiträge: 534
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Kontaktdaten:

Große Fetthenne - Hylotelephium telephium bzw. Sedum telephium

Beitragvon Brunnladesch » Mi 30. Aug 2017, 09:55

Handelsnamen: Große Fetthenne, Fette Henne
Botanischer Name: Hylotelephium telephium, Sedum telephium

Familie: Sempervivoideae

Einheimisch: Ja
Insektenfreundlich: Ja
Raupenfutter: Ja(Sedum-Gespinstmotte, Fetthennen-Bläuling)

Essbar: Ja
Ungenießbar/Giftig?: Nein

Blüht von August-September/Oktober
zu erwartende Größe: ca 30 cm
mehrjährig? ja
Verwildernd: jein
Bevorzugter Standort: sonnig
Bevorzugter Boden: Steinbarten bis Blumenbeet möglich

Ähnliche Pflanzen/Verwechslung möglich mit: eigentlich nicht

Sonstiges: Inzwischen gibt es einige gezüchtete Farbschläge. Die Wildform ist allerdings gelb blühend.


Die Große Fetthenne erfreut sich großer Verbreitung in den Gärten, in denen noch keine Kieswüsten enstanden sind.
Sie ist ein pflegeleichter, einheimischer Insektenmagnet.

Bei mir im Garten befindet sie sich in der häufigen, purpuren Variante. Bekannt als "Herbstzauber" und fängt aktuell an zu blühen. Schon bevor die Blütenknospen richtig auf waren, saßen schon die ersten ungeduldigen Honigbienen des hiesigen Imkers darauf, weil ihre andere Tracht am Bach so langsam aber sicher weniger wird.

Vergangenes Jahr konnte ich an ihnen deutlich mehr Insekten (auch Schmetterlinge) beobachten, als am Sommerflieder. (Dieses Jahr blüht der gar nicht, der Frost war ihm zu arg, jetzt ist er hinüber. Egal...)

Bild
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Zurück zu „Pflanzenbeschreibungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast