Vogelberrbaum - Sorbus aucuparia

Wenn ihr Pflanzen vorstellen möchtet, dann seid ihr hier am richtigen Platz. Hier sollen Beiträge gesammelt werden, die alle nötigen Infos zu einer bestimmten Pflanze enthalten. Selbstverständlich können diese Portraits auch gemeinsam durch Ergänzungen entstehen und müssen nicht in aller Ausführlichkeit von einer Person erarbeitet werden. ;-)

Moderator: Quercuum

Forumsregeln
Hallo,
dieser Bereich soll mit Beiträgen bestückt werden, in denen einzelne Pflanzen konkret vorgestellt werden. Da so ein allumfassendes Portrait aber wirklich Arbeit ist, sollten die Beschreibungen durch Teamwork entstehen. Jeder der kann steuert etwas bei, was wichtig sein kann, um ein ausführliche Pflanzenbeschreibung zusammen zu bekommen.

Bitte nutzt die Kopiervorlage (den Code) für die Pflanzensteckbriefe, wenn ihr neue anlegt! => viewtopic.php?f=37&t=423
Antworten
Benutzeravatar
maleficum
Administrator
Beiträge: 1605
Registriert: Do 11. Mai 2017, 19:59
Wohnort: 81243
Hortus-Name: Maleficum / Harena Malefica
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Vogelberrbaum - Sorbus aucuparia

Beitrag von maleficum » Mo 1. Okt 2018, 15:59

Für Insekten, Vögel und Säugetiere ist sie eine wertvolle Futterpflanze. Der Aberglaube, Vogelbeeren seien giftig, hält sich hartnäckig. Dabei stimmt das nicht. Die Früchte der Vogelbeere beziehungsweise Eberesche schmecken roh sehr bitter und die in ihnen enthaltene Parasorbinsäure kann zu Magenproblemen führen, giftig sind sie aber nicht.

Weiterverarbeitete Vogelbeeren können ohne Probleme in größeren Mengen verzehrt werden und gelten als sehr gesund. Früher wurde aus den Früchten ein Zuckerersatz für Diabetiker hergestellt und auch in der Medizin wurden sie benutzt: sie galten als Heilmittel gegen Verdauungsbeschwerden und Appetitlosigkeit, heute verschreiben sie Naturheilkundler gerne gegen Husten.
Die Vogelbeere galt schon lange als besonderer Baum, in vorchristlicher Zeit wurde er dem Donnergott Thor gewidmet und die Zweige sollten böse Geistern abhalten. Die Früchte helfen nicht nur den Vögeln über den Winter und sehen im Garten schön aus, sondern können also auch geerntet werden.
Am besten wartet man bis nach den ersten Frösten, weil dann die Beeren einen Teil ihrer Bitterstoffe verlieren. Besonders gut geeignete Sorten sind die Essbare Vogelbeere und die Mährische Vogelbeere. Häufig werden die Früchte zu Schnaps oder Marmelade verarbeitet, aber auch Saft oder sogar Kaffee-Ersatz können daraus hergestellt werden. Wer pure Vogelbeer-Marmelade nicht mag, kann sie gut mit Äpfeln kombinieren, um die Herbe ein wenig zu mildern.
Bild
Bild

Antworten