Schutz von Schwalbenschwanzraupen in Aerarien

Schmetterlinge und ihre Futterpflanzen *schmetterling*

Moderator: Lisa Sting

Antworten
CHX
echter Hortusianer
Beiträge: 324
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 12:20
Danksagung erhalten: 1 Mal

Schutz von Schwalbenschwanzraupen in Aerarien

Beitrag von CHX » Fr 21. Jul 2017, 13:12

Wenn man das Glück hat, Schwalbenschwanzraupen in seinem Garten vorzufinden, könnte es Sinn machen, die Raupen vor Freßfeinden und Parasiten zu schützen. Das wiederum könnte mit Aerarien bewerkstelligt werden, die man als Netzbehälter, Grünhäuser oder aber als Einbindesäcke kaufen kann.

Die Netzflächen der Aerarien garantieren eine Zu- und Abfuhr der Luft, enge Netzmaschen verhindern das Eindringen von Ameisen, Raupenfliegen, Schlupfwespen und anderen Parasiten. Häufig können die Aerarien aufgehängt, am Boden oder auch an einer Wand verankert werden. Die Aerarien sollten im Sommer sonnig bis halbschattig, trocken und warm stehen.
Wenn der Schutz direkt an den Futterpflanzen im Garten stattfinden soll, sind Einbindesäcke das Mittel der Wahl, die man über die Pflanzen stülpen kann.

Die Futterpflanzen in Aerarien sollten lebend im Topf angeboten werden - sind diese abgefressen, ohne das eingetopfter Nachschub vorhanden sein sollte, kann man Glasbehälter als Vasen für neue Futterpflanzentriebe verwenden. Die Öffnungen der Glasbehälter werden mit Watte o.Ä. verschlossen, damit keine Raupen ins Wasser fallen können. Die Raupen sollten nicht per Hand auf die frischen Futterpflanzen umgesetzt werden.

Wenn die Raupen vom Schwalbenschwanz noch sehr jung bzw. klein sind, kann man bei den Futterpflanzenarten, die man in einem Aerarium anbieten möchte, noch variieren (Möhre, Wilde Möhre, Pastinake, Dill, Fenchel, Weinraute, Liebstöckel, Giersch). Sobald die Raupen schon etwas älter sind, muss man exakt die Futterpflanzenart im Aerarium anbieten, an der man die Raupen abgesammelt hat.

Den Boden im Aerarium legt man mit saugfähigem Küchenpapier aus, um den herunterfallenden Kot aufzufangen und leicht entfernen zu können - ansonsten besteht die Gefahr von Krankheiten. Ferner sollten geeignete, aufrecht stehende Zweige im Aerarium vorhanden sein, an denen sich die Raupen anheften und verpuppen können.

Grundsätzlich sollte der Behälter nicht zu klein gewählt werden. Ferner muss beachtet werden, dass sich nicht zuviele Raupen auf nur einer Futterpflanze aufhalten - die kleineren Raupen werden sonst von den größeren gefressen.

Aerarien mit überwinternden Puppen bleiben den ganzen Winter über regen- und sonnengeschützt im Freien.
Perfektionisten besprühen die Puppen im Winter 1-2x pro Monat mit etwas Wasser, damit sie nicht austrocknen (natürlich nicht bei Minustemperaturen). Im Frühling vor dem Schlüpfen dann 2x pro Woche, Sommerpuppen werden bei größerer Hitze alle 1-2 Tage besprüht.

Weitere Informationen:
Papa Papillon
Bioform

Ich hoffe, die Infos stimmen alle soweit.
Wenn ich groß bin, werde ich eine richtige Signatur.

Benutzeravatar
maleficum
Administrator
Beiträge: 1584
Registriert: Do 11. Mai 2017, 19:59
Wohnort: 81243
Hortus-Name: Maleficum / Harena Malefica
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Schutz von Schwalbenschwanzraupen in Aerarien

Beitrag von maleficum » Sa 22. Jul 2017, 09:09

Aerarien, erst mal googlen ..

https://www.bioform.de/Bilder/AER001.jpg
Bild

Antworten