#24 Schwalbenschwanz. Papilio machaon

Schmetterlinge und ihre Futterpflanzen *schmetterling*

Moderator: Lisa Sting

Antworten
martin herbst
Hortus-Lehrling
Beiträge: 41
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 14:33
Hortus-Name: hortus-picorum-viridium
Danksagung erhalten: 34 Mal

#24 Schwalbenschwanz. Papilio machaon

Beitrag von martin herbst » Di 4. Dez 2018, 10:59

#24
Familie: Ritterfalter
Unterfamilie: Papilioninae
Gattung: Papilio

Art: Schwalbenschwanz Papilio machaon

Mit seiner Flügelspannweite von bis zu 75mm gehört der Schwalbenschwanz neben dem Segelfalter zu den größten mitteleuropäischen Schmetterlingen.
.
Als Lebensraum werden nicht überdüngte Mähwiesen bevorzugt, die einen hohen Anteil an Doldenblütlern aufweisen. Auch Rotklee und Luzerne zieht den Schwalbenschwanz an.
Der Schwalbenschwanz ist nicht standorttreu, sondern schweift weit umher und kommt bis in unsere Gärten.

Nahrungspflanzen der Raupen: Verschiedene Doldenblütler-Gewächse. Hier Einige, der In der Literatur erwähnten: Garten-Möhre, Wilde Möhre, Wiesen-Bärenklau, Pastinak, Haarstrang, Wiesensilge, Fenchel, Kleine Bibernelle, Fenchel, Dill, Wiesen-Kümmel

Nektarpflanzen der Falter: Eine herausragende Rolle kommt dem Rotklee zu, besonders, wenn sie in größeren Beständen vorkommt. Desweiteren, Löwenzahn, Kriechender Günsel, Natternkopf, Taubenskabiose, Wiesen-Flockenblume und verschiedene Distelarten.

Der Schwalbenschwanz fliegt bei uns in 2 Generationen von April bis Juni und von Juli bis Anfang September. Die Überwinterung findet als Puppe statt.

Rote Liste Stufe 3
Dateianhänge
schwalbenschwanz-1-2.jpg
Der Schwalbenschwanz ist ein Schmetterling, der jedem Naturfreund das Herz aufgehen lässt.
raupe-4.jpg
Auch die Raupe des Schwalbenschwanzes ist eine Schönheit, ganz besonders wenn sie nach einem Regenschauer mit kleinen „Perlen“ besetzt ist.

Antworten