Milbenbefall bei Wildbienen

Alles rund um Bienen, Hummeln und andere Hautflügler hier rein bitte! *biene*

Moderator: Lisa Sting

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1158
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Kontaktdaten:

Re: Milbenbefall bei Wildbienen

Beitrag von Brunnladesch » Mi 3. Okt 2018, 09:26

Deswegen eben keine Hotelbatterien, sondern einzelne Nisthilfen. (Außer man hat ein Dach, so wie ich, aber da muss die Natur halt...)
Ich werde nächstes Jahr paar kleinere Lochgrößen über den Garten verteilen. Ich muss nur noch Holz auftreiben, das geeignet ist.
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 1316
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Milbenbefall bei Wildbienen

Beitrag von Simbienchen » Mi 3. Okt 2018, 10:37

maleficum hat geschrieben:
Mi 3. Okt 2018, 09:24
Nimm die Mauerbiene, da sie der Hauptnutzer dieser Wände ist. So, früher, gern die "Mörtelschicht" Lehm genutzt. Wurde folglich Loch gegraben von Erstlingsbiene, irgendwann übernommen von anderer Osmia-Art. Heute kaum noch Lehmmörtel, zudem viele Häuser verputzt. Biene sucht Nistplatz. Wir geben ihnen ne Möglichkeit. Die pappröhren vergehen auch mit der Zeit, sehe ich hier selbst - würde keine mehr kaufen, Nutze liebe Schilf, Bambus und Strohhalme. diese vergehen auch mit der Zeit. Die Nisthilfe ist zumeist von Holz umschlossen, auch dieses vergeht mit den Jahren.
somit alles vergeht, ob es nun am Boden lagert, oder darüber.
Der Zeitpunkt, wann es vergeht, ist nur langwieriger, aber trotzdem im gange.

. Gestein: Oberflächen und Vertiefungen Fotos: Gestein
Einige seltenere Bienen – vor allem die Mauerbienen Osmia anthocopoides, O. lepeletieri, O. loti und O. ravouxi, die Mörtelbiene Megachile parietina und die Harzbiene Anthidium strigatum – verlassen sich nicht auf vorhandene Nistgänge oder weiches Material, in denen sie ihre eigenen Nistgänge nagen oder graben können, sondern mörteln mit Harz oder mineralischem oder pflanzlichem Mörtel oberirdische Freinester an der rauhen Oberfläche von Felsen, Findlingen etc. und sogar Gehölz, andere Arten suchen den Schutz von Felsspalten.

Auszug aus : http://www.wildbienen.de/wbi-nis0.htm
Liebe Grüße aus dem Hortus roboris animi et pax *wink*

Flower-Power 2018...für den Anfang ein blütenreicher Einstieg und ich mach weiter!

Benutzeravatar
maleficum
Administrator
Beiträge: 1605
Registriert: Do 11. Mai 2017, 19:59
Wohnort: 81243
Hortus-Name: Maleficum / Harena Malefica
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Milbenbefall bei Wildbienen

Beitrag von maleficum » Mi 3. Okt 2018, 11:26

Simbienchen, es ging nicht um die Spezialisten, sondern um Nisthilfen.
Bild

Antworten