Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Hier dreht sich alles um die Behausungen und Unterkünfte unserer tierischen Hortusbesucher. Ob extra gebautes Insektenhotel oder zufällig entdeckte Ecke, in der sich ein Tier wohl fühlt: Alles hier her bitte!

Moderator: Lisa Sting

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 1207
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von Simbienchen » Mo 16. Jul 2018, 07:44

Ich bin bei meiner Suche nach guten und natürlichen Nisthilfen und Bienenhotels auf sooo viele Fragen gestoßen und habe auch so viele schlechte Nisthilfen im Verkauf gesehen, dass ich mich bei dem ganzen Boom darauf zurückbesinne, dass es je -natürlicher desto besser- ist.

Dabe bin ich bei "Wildbee" auf einen Beitrag gestossen, der mich zum Nachdenken brachte. Wollte ihn euch nicht vorenthalten:

https://www.wildbee.ch/wildbienen/nisthilfen
Liebe Grüße aus dem Hortus roboris animi et pax *wink*

Flower-Power 2018...für den Anfang ein blütenreicher Einstieg und ich mach weiter!

CHX
echter Hortusianer
Beiträge: 324
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 12:20
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von CHX » Mo 16. Jul 2018, 08:47

Gibt einem zu Denken, oder?

Ich hatte hier schon mal auf die WildBee-Hinweise verlinkt: Grundsätzliches zu einem Insektenhotel

Hinweise zu guten käuflichen Nisthilfen habe ich unten im Link ebenfalls aufgeführt.
Wenn ich groß bin, werde ich eine richtige Signatur.

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 1207
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von Simbienchen » Mo 16. Jul 2018, 11:55

CHX hat geschrieben:Gibt einem zu Denken, oder?

Ich hatte hier schon mal auf die WildBee-Hinweise verlinkt: Grundsätzliches zu einem Insektenhotel

Hinweise zu guten käuflichen Nisthilfen habe ich unten im Link ebenfalls aufgeführt.
Ja, die Hinweise von dir hatte ich zum Glūck vorher gelesen, aufgrund dessen bin ich auch kritisch mit dem Kauf irgendwelcher Nisthilfen gewesen und habe diese Motivation erstmal zurückgestellt. Ich beobachte stattdessen, was die Bienen , Hummeln und Schmetterlinge von Natur aus suchen und besiedeln.
Liebe Grüße aus dem Hortus roboris animi et pax *wink*

Flower-Power 2018...für den Anfang ein blütenreicher Einstieg und ich mach weiter!

Gartenphilosophin
Moderator
Beiträge: 671
Registriert: So 22. Okt 2017, 20:35
Wohnort: bei Lüneburg
Hortus-Name: Garten der Gartenphilosophin
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von Gartenphilosophin » Mi 18. Jul 2018, 07:45

Guten Morgen,


eine Zeit lang dachte ich auch, ich muss Nisthilfen aufstellen und teure Hotels nehmen. Im Grunde reichen doch aber Wilde Ecken und unaufgeräumte Staudenbeete. Dann irgendwo ein paar Halme hinhängen.
Meine Gartenkommode mit Holz gefüllt, soll eher verrotten als als Nisthilfe dienen. In diesem Jahr ist soviel unterwegs, es scheint aufzugehen, das sich Insekten selber irgendwo organisieren und dann entweder in meinem GArten essen kommen oder in meinem Garten ihre Nachzucht leben konnte.
LG
Die Gartenphilosophin



Was wäre ein Leben ohne Garten?
www.gartenphilosophie.org - Ein Garten Wandel des Lebens

CHX
echter Hortusianer
Beiträge: 324
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 12:20
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von CHX » Mi 18. Jul 2018, 09:59

Gartenphilosophin hat geschrieben:... eine Zeit lang dachte ich auch, ich muss Nisthilfen aufstellen und teure Hotels nehmen. Im Grunde reichen doch aber Wilde Ecken und unaufgeräumte Staudenbeete. Dann irgendwo ein paar Halme hinhängen.
Genau, wenn Nisthilfen, dann immer nur möglichst kleine Einheiten im Garten verteilt. Das Hauptaugenmerk auf strukturreiche Gestaltung (Sandarien, Trockenmauern, Totholz etc.pp.) und auf einheimische Wildstauden/Wildhölzer legen.
Gartenphilosophin hat geschrieben:In diesem Jahr ist soviel unterwegs, es scheint aufzugehen, das sich Insekten selber irgendwo organisieren und dann entweder in meinem GArten essen kommen oder in meinem Garten ihre Nachzucht leben konnte.
Dieses Jahr ist sehr trocken und warm, sehr zur Freude der Insekten. Natürlich organisieren sich die Insekten selbst (wenn sie die nötigen Voraussetzungen vorfinden), das machen sie seit ca. 400 Millionen Jahren ;-)
Zuletzt geändert von CHX am Mi 18. Jul 2018, 13:32, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn ich groß bin, werde ich eine richtige Signatur.

Gartenphilosophin
Moderator
Beiträge: 671
Registriert: So 22. Okt 2017, 20:35
Wohnort: bei Lüneburg
Hortus-Name: Garten der Gartenphilosophin
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von Gartenphilosophin » Mi 18. Jul 2018, 11:23

CHX hat geschrieben: Dieses Jahr ist sehr trocken und warm, sehr zur Freude der Insekten. Natürlich organisieren sich die Insekten selbst (wenn sie die nötigen Voraussetzungen vorfinden), das machen sie seit ca. 400 Millionen Jahren ;-)
Du hast völlig Recht damit! *applaus*
Diese ganzen Hilfen sind, wie in dem Beitrag ja auch geschrieben, eher etwas für die Herzen der Menschen und von mir aus auch zum Lernen geeignet, wie auch die Frage nach dem Vögel füttern, Insekten mit Zuckerwasser versorgen, etc.

Was ich sagen wollte, war, das mit dem Standort die passenden Insekten sich einfinden werden. Wenn es dann naturbelassen oder in naturbelassenen Zonen lebendig wird, ist ein großer Sprung getan!
Bei mir im Garten war ich dieses Jahr schlicht erschlagen, ob der Vielfalt, obwohl mein GArten noch gar keine größeren Veränderungen erfahren hat, in Bezug zum letzten JAhr. Es sind halt eben auch die unterschiedlichen Wetterlagen mit verantwortlich, ob es viel oder wenig gibt, von den chemischen Keulen mal abgesehen. *tätschel*
LG
Die Gartenphilosophin



Was wäre ein Leben ohne Garten?
www.gartenphilosophie.org - Ein Garten Wandel des Lebens

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 1207
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von Simbienchen » Di 2. Okt 2018, 23:33

Mich würde ja mal interessieren, welche Erfahrungen und Beobachtungen jetzt nach einigen Jahren des Einsatzes mit künstlichen Nisthilfen gemacht wurden?

Im Moment höre ich immer mehr, dass dieser ganze "Hype" um Insektenhotels immer unerwünschter wird! Vieles davon soll sogar kontraproduktiv sein!

Es wurde zuviel ūber Insektenhotels geschrieben und gesprochen, dazu ein "Zuviel" an schlechter Umsetzung...man spricht zum Teil über "Bratröhren" ( Dosen mit Pappröhrchen) und "Parasitenburgen" (alte und zu massive /übergroße Insektenhotelanlagen) ...es wird langsam zurückgerudert , aber keiner traut sich scheinbar auszusprechen, dass es den Wildbienen nicht wirklich hilft .


Was hört ihr? Welche Erfahrungen macht ihr ?
Liebe Grüße aus dem Hortus roboris animi et pax *wink*

Flower-Power 2018...für den Anfang ein blütenreicher Einstieg und ich mach weiter!

Benutzeravatar
maleficum
Administrator
Beiträge: 1584
Registriert: Do 11. Mai 2017, 19:59
Wohnort: 81243
Hortus-Name: Maleficum / Harena Malefica
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von maleficum » Mi 3. Okt 2018, 09:17

Es werden doch auch nur die Generalisten dieser "Burgen" bedient. das sind ca. 15% von 570 Arten, der Rest der Wildbienen nützt doch diese Hilfen nicht. Es wird wieder ein Hype aufgebracht, der jenen entgegenkommt, die sowieso jeder Biene mit Argwohn entgegen blicken.
Bild

Benutzeravatar
Boloria
echter Hortusianer
Beiträge: 207
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 17:18
Wohnort: Mittelfranken
Hortus-Name: Flip's Garten
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von Boloria » Mi 3. Okt 2018, 09:23

Es kommt doch darauf an was damit erreicht werden soll. Also ich stelle bei unseren Besuchern fest, daß sie fasziniert davor stehen und dann die Fragen kommen. Wo/Wie leben die, etc. Und ich kann auch erläutern, dass es wichtiger ist Lebensraum zu schaffen und warum die Wiese so aussieht, wie sie ist. Es ist einfach ein toller Einsteiger. Auf der anderen Seite ist es auch die Frage wo steht es. Mitten in der Siedlung gibt es wenig Möglichkeiten Nistmöglichkeiten zu finden. Das mag am Dorf oder am Waldrand schon wieder anders sein. Eine Nisthilfe ist halt wie eine Großstadt. Um so größer sie wird, umso mehr Probleme gibt es.
Ich wüsste aber nicht wo hier in der Nähe noch ein Hotel stehen sollte. Und die die ich kenne, werden aufgrund ihrer Bauweise eh nicht besiedelt. Also eher nichts mit Hype.
Es grüßt Boloria!

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1150
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Nisthilfen Pro und Kontra

Beitrag von Brunnladesch » Mi 3. Okt 2018, 09:28

Also, gut und günstig für Mauerbienen ist das neue von Neudorff. Bienenhaus schimpft sich das glaub ich. Das bekommt man ab 30 EUR und hat nur Löcher und Röhrchen.
Dann gibts beim Naturschutzcenter noch welche mit Bienenstein, Holz und Schilf.
Oder man bohrt selbst sauber in Hartholz, wenn man welches auftreiben kann und das richtige Werkzeug zur Hand hat. - Und genug Zeit. Daran scheitert es ja bei den meisten.
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Antworten