Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Umbauen, umgestalten, Recycling oder Upcycling... Hier gehören alle Fragen und Ideen hin, wie man Bestehendes im Garten zukünftig nutzen kann.

Moderator: Gartenphilosophin

Antworten
Dieke
Hortus-Interessierte/r
Beiträge: 4
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 16:15

Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Beitrag von Dieke » Di 18. Sep 2018, 21:06

Hallo
Ich bin gerade dabei ein neues Beet anzulegen. Die Stelle bekommt wenig Sonne, deshalb macht es doch wenig Sinn den Boden abzumagern, oder?

Der Boden ist sehr lehmig und war vor dem Umgraben auch ziemlich verdichtet. Ich habe jetzt bisher umgegraben und Grünschnittkompost untergemischt. Jetzt frage ich mich ob ich noch groben Sand untermischen sollte, damit der Boden nicht wieder so dicht wird. Macht das Sinn? Und wenn ja wie viel pro Quadratmeter?

Bisher wachsen an der Stelle: eine Fetthenne und eine Zimtrose, die sich anscheinend recht wohl fühlen. Im „Rasen“ den ich da entfernt habe wuchsen auffällig viele Breitwegeriche.

Bei der Bepflanzun wollte ich mich an Reinhard Witt’s Zusammenstellung für Nord- und Schattenseiten (Natur für jeden Garten, S. 342) orientieren.

Zur geplanten Bepflanzung:
Blutweiderich
Baldrian
Storchenschnabel (blutroter- und sumpf-)
Geißbart
Rotes Leimkraut
Waldhainsimse
Fingerhut
Sollte das auf Lehm funktionieren?

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 1379
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 115 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Beitrag von Simbienchen » Mi 19. Sep 2018, 03:53

Hallo Dieke *wink*,

ich habe hier auch sehr lehmigen Boden und hier wachsen Fingerhut, Storchschnabelgewächse, rosa Leimkraut und Geißbart ohne Probleme. Blutweiderich wächst hier bei uns am Bach wild, der mag es gerne feucht. Ebenso mag es die Wald-Haimsimse
laut Wikipedia eher gern durchfeuchtet. Baldrian wächst laut Wikipedia auch gerne in der Nähe von Gewässern, wächst aber sonst auf allen Böden. Hat dein Beet denn einen feuchten Standort?
Liebe Grüße aus dem Hortus roboris animi et pax *wink*

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Benutzeravatar
maleficum
Administrator
Beiträge: 1612
Registriert: Do 11. Mai 2017, 19:59
Wohnort: 81243
Hortus-Name: Maleficum / Harena Malefica
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Beitrag von maleficum » Mi 19. Sep 2018, 09:08

Der Apotheker Eibisch wächst auch gern auf feuchten Böden und mit Halbschatten kommt er auch zu Recht.
Bild

Benutzeravatar
Yorela
Vollbluthortusianer/in
Beiträge: 575
Registriert: Do 21. Sep 2017, 10:59
Wohnort: Bergisches Land
Hortus-Name: Hortus aequilibrium
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Beitrag von Yorela » Mi 19. Sep 2018, 11:30

Lehm hab ich auch und Fingerhut auch :-D
Ich hab in meine "dunkle Ecke" meinen Sumpfbottich gestellt (Mörtelkübel mit Lehmerde und Ausstiegsmöglichkeiten für Kleintiere und Insekten). Es stehen immer mind. 2-3 cm Wasser an der Oberfläche, oft auch mehr. Durch den Schatten verdunstet das Wasser nicht so stark und in dem Kübel fühlen sich Echter Eibisch (Althea officinalis) und Goldfelberich (Lysimachia punctata) extrem wohl. Sonne gibt es da nur vormittags für 2 - 3 Stunden. Falls deine Ecke also trocken ist, kannst du vllt. feuchtliebende Pflanzen auf diese Art einbringen.

Bild

Bild Bild
Liebe Grüße aus dem Hortus aequilibrium

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1168
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Beitrag von Brunnladesch » Mi 19. Sep 2018, 14:57

Waldgeißbart könnte sich funktionieren
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Dieke
Hortus-Interessierte/r
Beiträge: 4
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 16:15

Re: Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Beitrag von Dieke » Mi 19. Sep 2018, 16:10

Das klingt ja schon mal alles sehr gut! Eibisch habe ich auch schon an einer anderen Stelle, eine meiner Lieblingspflanzen!
Und zum Thema feucht... naja dieses Jahr nicht, aber ansonsten gleicht oft mein kompletter Garten einem Sumpf. Ostfriesland halt :-D .
Also eher kein Sand?

Benutzeravatar
Yorela
Vollbluthortusianer/in
Beiträge: 575
Registriert: Do 21. Sep 2017, 10:59
Wohnort: Bergisches Land
Hortus-Name: Hortus aequilibrium
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Beitrag von Yorela » Sa 29. Sep 2018, 17:32

Sehr viele der Magerpflanzen möchten ordentlich Sonne haben. Ich weiß nicht, ob sich die Mühe lohnt, Sand unterzuarbeiten. Ist ja bei schwerem Boden ein Knochenjob. Ich weiß ja nicht ob es eine Option für dich ist, aber ich würde überlegen, eine flache Kuhle auszuheben und diese mit dem Aushub und verschiedengroßen Kieselsteinen gemischt zu füllen. Dann bleibt es feucht, aber die Oberfläche ist etwas lockerer. Dann als Sumpfbeet mit Steinen und Totholz gestalten. Gerade die sumpfigen Biotope werden ja auch immer seltener.
Liebe Grüße aus dem Hortus aequilibrium

Benutzeravatar
Polarwelt
Administrator
Beiträge: 284
Registriert: Sa 25. Aug 2018, 09:49
Wohnort: Bernstadt
Hortus-Name: Hortus Civitas Ursi
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Beet anlegen im Schatten bis Halbschatten auf verdichtetem Lehm

Beitrag von Polarwelt » Sa 29. Sep 2018, 18:19

Alternativ ein Hochbeet setzen, 30cm oder so hoch. Dann sparst dir die Knochenarbeiten.

Gruss Robert
Wer Pyramiden nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte sich verschafft und in Verkehr bringt, wird mit Horteln nicht unter zwei Jahren bestraft.

Antworten