Anfangen, aber wie?

Du stehst in den Startlöchern, aber brauchst Rat, wie und wo du am besten anfangen sollst? Stell hier deine Ausgangssituation vor und / oder stell deine Fragen.

Moderator: Gartenphilosophin

Antworten
Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1816
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal
Kontaktdaten:

Anfangen, aber wie?

Beitrag von Annika » Fr 24. Nov 2017, 11:27

Markus Gastl hat geschrieben:ich habe einen garten und will einen hortus draus machen... wie gehe ich vor?
zunächst ist es wichtig sich klar zu machen was die drei zonen sind und wie sie gestaltet werden können... das ist reine theorie... aber wie geht es weiter... welche pflanzen ?
dazu das buch drei zonen garten 126 ff

Der Weg zum Erfolg

Akzeptieren Sie also die oben gemachten Erkenntnisse und gehen Sie immer folgendermaßen vor: ( Legen Sie sich in ihrem Garten auf die Lauer! ( Fotografieren Sie ein neues, unbekanntes Tier! ( Bestimmen Sie dieses Tier anhand Ihrer Literatur richtig! ( Lernen Sie durch Lesen und Beobachten alles über dieses Tier! ( Richten Sie die erforderlichen Strukturen in den Dimensionen Zeit und Raum ein! ( Hoffen Sie, dass weitere Tiere der gleichen Art auch den Weg in den Garten finden! ( Warten Sie ab und kontrollieren Sie jedes Jahr die Zunahme des Bestandes! ( Freuen Sie sich über die gelungene Ansiedlung! ( Wenden Sie sich dem nächsten Tier zu! Mit der Zeit umgeben Sie sich so mit echter Vielfalt. Je vielfältiger ihre Gartenstruktur wird, desto leichter findet eine Spontanbesiedlung statt. Über die Jahre werden Sie überrascht sein, welche Tiere sich von alleine einstellen, die Sie in der näheren oder weiteren Umgebung nicht nachweisen können. Die meisten Lebewesen sind auf der Suche nach neuem Lebensraum, weil immer und überall in relativ kurzer Zeit wertvolle Strukturen unserer Landschaft zerstört werden. Dabei legen die Tiere überraschend weite Entfernungen zurück, um neue Gebiete zu besiedeln. Das ist verständlich, denn nur wenn es zu einer Vermehrung kommt, ist der Arterhalt gesichert. Die Devise für viele Tiere heißt heute leider: »Find was, wo du leben kannst oder stirb!«

Der Einstieg für Ansiedlungen von Tieren gelingt mit zwei Insektengruppen, den Tagfaltern und Wildbienen am einfachsten. Beide sind den meisten Menschen als schöne und nützliche Insekten willkommen. Zudem sind sie Sympathieträger, harmlos und auch optisch in der Regel gut zu unterscheiden. Für ein intensives Studium gibt es ausreichend Bestimmungsliteratur zu kaufen mit zahlreichen Informationen zu den Verhaltensweisen. Gärten, auch in der Stadt, können theoretisch von einer Vielzahl von Schmetterlingen und Wildbienen besiedelt werden, weil
( die beiden Wärme liebenden Insektengruppen das Stadtklima mit seinen im Vergleich zum Umland höheren Temperaturen und geringeren Temperaturschwankungen bevorzugen, ( das Blütenangebot in Gärten oft höher ist als in den natürlichen Lebensräumen und durch den Gärtner gezielt gefördert und aufgestockt werden kann, ( Ihre Bemühungen für die Ansiedlung durch die kostenlose Bestäubungsleistung der beiden Insektengruppen auch einen direkten Nutzen in ihrem Garten haben. Spinnen, Heuschrecken, Wanzen, Käfer, Fliegen usw. sind bei weitem nicht so beliebt, aber deswegen nicht weniger faszinierend. Fachlich wichtige Informationen sind viel schwerer zu bekommen, geeignete Literatur ist kaum vorhanden. Für Sie ergibt sich deswegen die Möglichkeit, ihre mit Schmetterlingen und Wildbienen gesammelten Erfahrungen auf andere Insektengruppen auszuweiten. Werden Sie zu einem Experten der Vielfalt.

Wenn sich zahlreiches Insektenleben entwickelt hat, können Sie über die Ansiedlung übergeordneter Tiere wie Amphibien, Fledermäuse, Vögel usw. nachdenken und auch hier Erfolge erzielen. Aber fangen Sie an der Basis an, den Pflanzen und Insekten. Erst mit einer ausreichenden und dauerhaft vorhandenen Nahrungsgrundlage machen weitere Schutzmaßnahmen für die anderen Tierarten Sinn. Das Aufhängen eines Nistkastens bietet einem Vogel zunächst nur eine Nistmöglichkeit, für die entscheidende Nahrungsgrundlage zur Eigenernährung und Jungenaufzucht ist dabei noch nicht gesorgt.
Darf gerne diskutiert, hinterfragt oder ergänzt werden. ;)

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1168
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfangen, aber wie?

Beitrag von Brunnladesch » Mo 27. Nov 2017, 09:56

Ich bin so vorgegangen wie er es beschrieben hat, schon bevor ich es gelesen habe und wenn ich das so lese, ist es natürlich so, dass er für mich recht hat.
Schauen was da ist. Schauen was wie verbessert werden kann.

Ich kann hier nicht mit einem 08/15-Plan anfangen, weil ich kein 08/15-Grundstück habe.
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Benutzeravatar
Simbienchen
Moderator
Beiträge: 1368
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal

Re: Anfangen, aber wie?

Beitrag von Simbienchen » Do 18. Jan 2018, 19:33

Jetzt bin ich aber froh, dass ich erstmal abgewartet habe mit dem Umbau meines Gartens und gesagt habe, dass ich den Garten mit seinen Begebenheiten und seinen Bewohnern erstmal kennenlernen und wahrnehmen möchte...

Und jetzt...mich informiere, was sinnvoll und natürlich ist. Jetzt muss ich mir doch erstmal die Bücher von Markus Gastl besorgen...:-)
Liebe Grüße aus dem Hortus roboris animi et pax *wink*

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Antworten