Pyrrolizidin -"Giftstoff in Pflanzen" ?

Alles was ihr über spezielle Pflanzen wissen oder mitteilen wollt, gehört hier hin.

Moderator: Quercuum

Simbienchen
Moderator
Beiträge: 784
Registriert: Di 16. Jan 2018, 18:38
Hortus-Name: Hortus roboris animi et pax

Pyrrolizidin -"Giftstoff in Pflanzen" ?

Beitragvon Simbienchen » So 10. Jun 2018, 11:48

Ich habe gestern in einem Imkerkurs zum ersten Mal etwas von Pyrrolizidin gehört.

Den Pflanzen dient der Stoff wohl vornehmlich zur Abwehr von Verbiss. Er soll sich in Pflanzen wie Natternkopf, Borretsch und Jacobs- Kreuzkraut auch als Gift in den Pollen ablagern !?

Habt ihr davon auch schon mal gehört ?

Es wurde wohl festgestellt, dass Pyrrolizidin über pflanzliche Nahrungskomponenten in den menschlichen Nahrungskreislauf eingetragen wurden. Es konnte im Honig nachgewiesen werden, den die Bienen scheinbar über Pollen ( oder Nektar ?) eingetragen haben. *biene*

Wikipedia sagt sogar dazu :
Laut BfR- Bundesinstitut für Risikobewertung sind Verunreinigungen in Tees und Honig die Hauptaufnahmequellen für Pyrrolizidinalkaloide und rät aufgrund der Giftigkeit davon ab, derartig belastete Lebensmittel regelmäßig zu verzehren !

Ganz toll, jetzt wo ich ganz viel Borretsch in meinem Garten ausgesät habe :? :shock:
Liebe Grüße, Simone *biene* *wink*

Wenn ich nicht hier bin, bin ich im Hortus *gießen*

Gartenphilosophin
Moderator
Beiträge: 443
Registriert: So 22. Okt 2017, 20:35
Wohnort: bei Lüneburg
Hortus-Name: Garten der Gartenphilosophin
Kontaktdaten:

Re: Pyrrolizidin -"Giftstoff in Pflanzen" ?

Beitragvon Gartenphilosophin » Do 14. Jun 2018, 08:33

Dieses Gift reichert sich in der Leber an und wird nicht abgebaut.
Das macht es deshalb wichtig, zumindest das Jakobs-Kreuz-Kraut von Weiden zu entfernen. Beim JKK bleibt das Gift auch im verwelkten Zustand enthalten, der Geschmack verschwindet nur.
des halb fressen die Tiere dann auch mit JKK verseuchtes Heu und versterben, sobald die letale Dosis sich in der Leber angereichert hat.
Auch Bienen tragen das Gift in den Stock, wenn sie z.B. an JKK gehen. Wie die Gehalte in den Kräutern sind, weiss ich nicht. Bienen habe ich in meinen JKK-Beständen nicht fliegen sehen, eher Wildbienen. Da ist das nicht wichtig.
Als Pferdebesitzerin ist es mir wichtig, das Kraut von meinen Weiden fern zu halten, ich reisse es kurz vor der Blüte aus. Das schwächt die Pflanze nachhaltig. In meinem Garten lasse ich die Pflanze blühen und rupfe sie vor der Samenreife raus. In den Strassenbrachen habe ich vor ein paar Jahren nur die Samenstände abgeschnitten und die Pflanze setehen gelassen, denn sie dient ja als Raupenfutter für den Blutbären (ich glaub, der heisst so und ist auf JKK spezialisiert).
LG
Die Gartenphilosophin



Was wäre ein Leben ohne Garten?
www.gartenphilosophie.org - Ein Garten Wandel des Lebens


Zurück zu „Pflanzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast