Stechmücken(larven) (und ihre Fraßfeinde)

Alle Fragen, Antworten, Beobachtungen und Erfahrungen zu den Tieren, die in einem Hortus leben können, finden hier Platz.

Moderator: Lisa Sting

Antworten
Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1139
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Kontaktdaten:

Stechmücken(larven) (und ihre Fraßfeinde)

Beitrag von Brunnladesch » Fr 19. Mai 2017, 08:42

Ein bekanntes Problem in stehenden Wasseransammlungen wie Regentonne und Tümpel, aber auch in Pfützen sind Stechmückenlarven. Die Larven selbst sind dabei oft das kleinere Übel, aber die Larve wird ja irgendwann groß und dann hat man Stechmücken in Übermaß rund um diese Wasseransammlung. Die Weibchen benötigen Blut für die Eiproduktion und auch wenn Stechmücken im Mitteleuropäischen Raum bislang eher selten Krankheiten übertragen, die ein wirkliches Problem darstellen, sind die Stiche natürlich unangenehm und können durchaus auch schwerere Hautreaktionen herbeiführen. -Außerdem nerven die Stiche eben auch.

Nun gibt es natürlich neben dem Deckel (für die Regentonne) und dem regelmäßigen Leermachen (was ja im Sommer früher oder später eh passiert, wenn es länger nicht regnet) auch ein paar andere Sachen, die man machen kann. Während die einen auf Bewegung (Pumpe) schwören, was aber nicht überall geht und auch nicht überall erwünscht ist (nicht immer will man diese Wasserumwälzung haben), weil die Mücken bewegtes Wasser eher nicht so möge, die anderen auf ein paar Tropfen Spülmittel (was für mich leider so gar nicht ins Konzept passen will, aber letztlich kann man es dennoch erwähnen), gibt es da noch ein paar nennenswerte Fraßfeinde, die man nicht selten plötzlich von selbst entdeckt.

Natürlich fressen Fische im Teich auch Mückenlarven. Sie fressen jedoch auch alle anderen Nützlinge, die ebenfalls Mückenlarven fressen und vielleicht erwünscht wären, weshalb Fische nicht unbedingt die beste Option sind.

Libellen jagen Stechmücken, Libellenlarven fressen .auch Mückenlarven (aber eben nicht nur).

Die Larven und Erwachsenen der Rückenschwimmer, der Schwimmkäfer und bestimmter Wasserkäfer (Gelbrandkäfer zum Beispiel) fressen ebenfalls Mückenlarven.

Und dann wären da natürlich noch die Amphibien zu nennen.

Teilweise fressen diese Tiere sich zwar auch gegenseitig (also zum Beispiel die Gelbrandkäferlarve oder Libellenlarve die Kaulquappe), aber das wird sich nicht vermeiden lassen, wenn diese Arten allesamt vor Ort sind.

Darüber hinaus gibt es dann natürlich noch einige andere, die unter anderem Stechmücken zum Fressen gern haben. Wespen und insektenfressende Vögel zum Beispiel.

Als biologisches Mittel ist auch Bacillus thuringiensis israelensis (Handelsname unter anderem Culinex) bekannt, welches die Larven von innen heraus zerstört, in wie weit dies jedoch den Fraßfeinden auch schaden kann, konnte ich bislang noch nicht wirklich gut herausfinden (auch wenn Terraristiker sagen, dass zumindest noch keines ihrer Tiere bei einer Behandlung gegen Trauermücken im Terrarium zu Schaden kam). Erfolgreich ist man damit jedoch wohl nur, wenn man die Anwendung alle vier Wochen wiederholt.

Ich für meinen Teil freue mich seit zwei Jahren über jeden Wasserkäfer in meiner Regentonne und meinem Miniteich, werde aber auf die tieferen Gefäße dieses Jahr Deckel packen, weil kleine Kinder mit kleiner Gießkanne habe ich auch nicht gerne in meiner Regentonne sitzen.


Darf gerne ergänzt und diskutiert werden.
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1710
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stechmücken(larven) (und ihre Fraßfeinde)

Beitrag von Annika » Fr 19. Mai 2017, 15:41

Sehr interessant, danke für die Auflistung.

Zu Culinex habe ich selber mal etwas gegoogelt. Hier mal ein paar Links, die ich dazu ganz interessant fand:

Am Ende des Blogbeitrages geht es um das Mittel und auch in den Kommentaren:
http://gaertnerblog.de/blog/2007/muecke ... d-abhilfe/


ein Beitrag aus Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunale ... nakenplage

Daraus auch mal ein Zitat:
In jedem Fall wird der biologische Wirkstoff, der keine lebenden Bakterien enthalten darf, in die Brutgewässer der Larven ausgebracht. Dort muss der Wirkstoff von den Stechmückenlarven gefressen werden. Erst im Darm der Stechmückenlarven wird der Wirkstoff aktiviert und führt zu einer Auflösung der Darmzellen und somit äußerst selektiv zum Tod der Tiere.
Über den 1. Wiki-Artikel bin ich zu einem weiteren gekommen:https://de.wikipedia.org/wiki/Stechm%C3 ... m.C3.BCcke


Daraus dieses Zitat:
Aus ökologischer Sicht gilt die flächendeckende Bekämpfung der Stechmücke als bedenklich, denn in den Gewässern sind Mückeneier und -larven ein wichtiges Glied in der Nahrungskette für Insekten, Spinnen, Vögel, Fische und andere Insektenfresser.

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1139
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stechmücken(larven) (und ihre Fraßfeinde)

Beitrag von Brunnladesch » Fr 19. Mai 2017, 16:17

Gelesen habe ich die zum Großteil auch, aber irgendwie ist mir die Datenlage zu lückenhaft.
Mir fehlt zum Beispiel die Info, was mit Käferlarven passiert, die die Mückenlarven fressen bzw. ob es die am Ende auch betreffen könnte.

Zu wissen, dass jetzt Asseln und Schnecken im Terrarium nichts passiert, ist zwar schon mal ein guter Anfang, aber was passiert mit der Gelbrandkäferlarve oder der Libellenlarve? Was mit dem Molch? Da fehlen mir zu viele Infos, um da mit gutem Gewissen sagen zu können "nehm ich".

Zumal das bei mir ja irgendwie eh ein Pflaster auf einer Schusswunde wäre mit den ganzen Weihern, wo ja keiner was macht. Karpfenweiher sind ja jetzt auch nicht gerade ein Gewässertyp, wo Wasser sich eifrig bewegt.
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Antworten