Herbst in der Ertragszone

Themen der Ertragszone finden hier einen Platz.

Moderator: Kruemelglueck

Antworten
Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1781
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal
Kontaktdaten:

Herbst in der Ertragszone

Beitrag von Annika » So 7. Okt 2018, 10:37

Wie sieht es bei euch in der Ertragszone aktuell aus? Was wächst noch? Was habt ihr noch für Aufgaben auf eurem To-Do-Zettel?

Bei uns muss das Erdbeerbeet nochmal neu gemacht werden. Viel zu viele Ableger und eine Hügellandschaft von Maulwurf oder Wühlmaus zwingen mich dazu. *grummel* Hatte es doch erst letzten Herbst neu angelegt. :cry:

Dafür reifen gerade noch die letzten Zucchini. Ein paar werden es noch, aber dann ist wohl Schluss. Habe gestern die Mehltaublätter entfernt, damit der Krankheitsdruck in der Ertragszone nicht unnötig steigt.

Die Tomaten waren mir in diesem Jahr echt eine Freude! Wir haben Oktober und ernten immer noch im Freiland. *hurra*

Und unser Mangold hat mioch überrascht: Habe ihn bodennah abgeschnitten, nachdem er geblüht hat. Aus den Wurzelstrünken bildeten sich jeweils 2-3 neue Ableger. Die habe ich jetzt einfach nochmal verpflanzt. Bin gespannt, ob wir da nächstes Jahr auch wieder von ernten dürfen? Das wäre dann das dritte Jahr mit den selben Mangoldpflanzen.

Eines unserer Beete (Streifen am Zaun) habe ich gestern noch mit Baumstämmen abgegrenzt. Meine Art zum einen optisch Struktur in den Garten zu bringen, andererseits Totholz zu integrieren.

Ansonsten haben wir in den nächsten Tagen vor, noch ein paar Karren Kuhmist in den Garten zu bringen. Ja ich weiß, unhortan... Nichts zuführen. Aber die Erde in der Ertragszone muss halt erstmal aufgewertet werden, das war ja vor zwei Jahren noch fest getretener Rasen. Da wir keine eigenen Tiere halten, werde ich wohl die nächsten Jahre schon noch die "Spenden" meiner Nachbarn nutzen.

Benutzeravatar
maleficum
Administrator
Beiträge: 1603
Registriert: Do 11. Mai 2017, 19:59
Wohnort: 81243
Hortus-Name: Maleficum / Harena Malefica
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Herbst in der Ertragszone

Beitrag von maleficum » So 7. Okt 2018, 11:08

Meine Miniertragszone, ist nun Zuccini frei, weil sie hatte wohl keine Lust mehr. Meine Feige hat noch eine dran, darf aber auch noch bis -5 ca draußen stehen. Rucola blüht noch und die Bienen sind eifrig. Der Restertrag hinterm Haus, wird erst im Frühjahr wieder berührt.
Bild

Benutzeravatar
Yorela
Vollbluthortusianer/in
Beiträge: 536
Registriert: Do 21. Sep 2017, 10:59
Wohnort: Bergisches Land
Hortus-Name: Hortus aequilibrium
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:

Re: Herbst in der Ertragszone

Beitrag von Yorela » So 7. Okt 2018, 16:25

Bei mir ist noch richtig was los :lol: :

In zwei Hochbeete hatte ich Mitte September nochmal neu ausgesät: Hier wachsen Radieschen, Feldsalat, Pflücksalat, Winterportulak und Kopfsalat
Bild Bild


Auf dem Beet meiner Tochter tobt das Chaos. Neben erntereifen Zwiebeln und "ausgewachsener" Petersilie blüht ganz am linken Rand noch eine Rauke. Der Rest ist ungewollte, natürliche Gründüngung in Form von Vergissmeinnicht, die sich jedes Jahr im ganzen Garten selbst aussäen. Die lassen wir wachsen und arbeiten sie im Februar in die Erde. Den Löwenzahn graben wir kommende Woche noch aus (... also so wie ich meine Tochter kenne, wohl eher "ich grabe ihn aus :lol: )
Bild


Gestern haben wir noch unseren Apfelbaum erlöst. Der ist nur ca. 2m hoch, hat aber dieses Jahr ca. 50-60 kg Äpfel getragen. Einen Teil kellern wir ein, frischen Apfelsaft gibt es mal zwischendurch und wenn ich dazu komme, koch ich kommende Woche noch ein paar kleine Gläser Apfelmus und mache Apfelchips.
Bild


Ansonsten sind noch ein paar Kräuter und Tomaten im Garten, die nach und nach abgeerntet werden.
Liebe Grüße aus dem Hortus aequilibrium

GmiasObstTierla
Hortus-Infizierte/r
Beiträge: 77
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 10:47
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Herbst in der Ertragszone

Beitrag von GmiasObstTierla » Do 1. Nov 2018, 00:04

Gestern hatten wir den ersten leichten Nachtfrost mit -0,9°C. Bis dahin bin ich fast fertig geworden mit der Ernte.
- Abgeerntet sind Zuchhini, Bohnen, Paprika und Aubergine. Das hatte ich noch vor dem ersten leichten Frost gemacht.
- Fenchel und Erdnüsse müssen dringend bei mir noch raus, die gammeln sonst bei +-0°C. Winterbirnen an der geschützten Hauswand sind noch teilweise dran und ein wenig Beerenkiwis. Muss ich noch die nächsten Tage erledigen...
- Was auch noch bei leichten Minusgraden draußen bleiben kann: Gelbe Beete, Spitzkohl, Karotte und Oca (Oxalis tuberosa).
- Komplett draußen bleiben Pastinake, Winterlauch und Grünkohl.

Um die Haustüre herum stapeln sich noch 1-2 Zentner Äpfel und Quitten, die noch verarbeitet werden wollen. Einmachgläser und Gefrierschrank sind gefüllt für die nächste Eiszeit. Das Jahr war sehr großzügig mit Obst und Gemüse zu uns, aber auch sehr arbeitsintensiv speziell in der Küche.

Aber im Gegensatz zu den letzten Jahren hatten wir keine Lausepedemien und ein gutes ökologisches Gleichgewicht! *hortus*

Antworten